Tipp: Lesenswert!

Hallo liebe Leserinnen und Leser der unterhaltsamen Literatur. Heute möchte ich euch mein derzeitiges Lieblingsbuch vorstellen, es heißt „Funkenmord“, geschrieben von den Erfolgsautoren Volker Klüpfl und Michael Kobr.  Ich liebe die Romane rund um den Allgäuer Kriminalkommissar Kluftinger, der schon seit 11 Jahren in 11 Büchern im Allgäu sehr akribisch ermittelt. Das Autorenduo Klüpfl/Kobr schafft es immer wieder auf den Bestsellerlisten auf Platz 1 der Belletristik zu landen. Kein Wunder, denn die Fälle, die Kommissar Kluftinger im Allgäu viel Kopfzerbrechen bereiten, aber stets immer wieder sehr amüsant zu lesen sind, schaffen vielleicht gerade jetzt in den angespannten Zeiten der Corona-Pandemie, eine tolle Auszeit, um mal auf andere Gedanken zu kommen bzw. in eine andere Welt einzutauchen.

Kommissar Kluftinger, ist die Hauptfigur der Krimireihe , er wohnt in Altusried im Allgäu, ist Kriminalhauptkommissar bei der Polizei in Kempten und glücklich verheiratet mit Erika, mit der er einen Sohn namens Markus hat. Kluftinger mag keine Leichen, er leidet unter Flugangst, tut sich mit Fremdsprachen schwer, hat weder für modische Accessoires noch für technische Neuerungen etwas übrig, fährt einen uralten VW Passat Diesel und liebt deftige Speisen wie Kässpatzen. Sein Intimfeind ist der Arzt Dr. Martin Langhammer, der unglücklicherweise ebenfalls in Altusried wohnt. Dessen Gattin Annegret ist mit Erika, Kluftingers Frau, eng befreundet. (Quelle: Piper Verlag)

An Kluftingers Seite ermitteln seine Kollegen Maier und Hefele und neuerdings eine junge Kollegin namens Lucy Beer.

Inhaltlich geht es darum, dass Kommissar Kluftinger und sein Team einen sogenannten „Cold Case“ aufklären sollen. Vor über 30 Jahren wurde eine junge Lehrerin am Funkensonntag an ein Kreuz gefesselt und verbrannt. Wie sich herausstellt, hat Kluftinger damals ihren Geliebten als Täter überführt, was sich später als fataler Fehler herausstellt. Der Kommissar muss dem zu Unrecht verurteilten vor seinem Tod versprechen, den wahren Täter zu finden….

Kluftinger agiert im alltäglichen Leben eher tollpatschig, tritt regelmäßig in Fettnäpfchen und zwar nicht nur vor seiner Ehefrau, er wird  auch noch von seinen betagten Eltern bemuttert, trotzdem gelingt  es dem Kommissar dank seines scharfen Blickes, seines fotografischen Gedächtnisses sowie seiner Kombinationsfähigkeit immer  die Auflösung des Falls, mit dem er sich befassen muss. Wer mehr aus Kluftingers Welt erfahren möchte, dem seien auch die vorherigen Romane ans Herz gelegt.

Das Buch ist im September 2020 bei Ullstein erschienen.