Edelbehinderung…

Ein altes Sprichwort sagt: Wer schön sein will, muss leiden.

Ich leide ein bisschen, seit zwei Wochen, an den Fingern. Genauer gesagt an den Fingernägeln. Ich habe mir vor zwei Wochen die Fingernägel neu modelieren lassen. Zum einen, weil ich gepflegte Fingernägel immer schon als ein Schönheitsideal betrachtet habe und zum anderen, weil ich mich von diesem Trend habe anstecken lassen. WP_20160213_15_35_37_Pro

Mit der Zeit stellt sich jedoch bei manchen Tätigkeiten eine Behinderung in Alltagsarbeiten ein, die ich als „Edelbehinderung“ bezeichnen möchte. Zum Beispiel im Büro: Wenn man das erste Mal  mit künstlichen Fingernägeln  mit der PC-Tastatur arbeitet, die Tasten zwar trifft, aber plötzlich gern mal daneben tippt und wie ein Tastaturlegastheniker zwischen zwei Tasten hängen bleibt, weil die Tasten sich mit einem Mal rutschiger anfühlen. Ihr müsst wissen, dass ich bei meiner Grundausbildung das Tippen im 10-Finger-System in Perfektion erlernt habe. Mit den neuen Nägeln habe ich manchmal das Gefühl, meine Kraft lässt im Tippen einfach nach und ich frage mich, wie die anderen Kollginnen es mit ihren künstlichen Fingernägeln so hinbekommen. Meine Hände sind nach einem Vollzeitjob beinahe kraftlos. Wenn ich von der Arbeit nach Hause fahre, dann kann ich mich mit letzter Kraft am Lenkrad meines heißgeliebten Autos noch festhalten und komme sogar noch wohlbehalten nach Hause.

Vielleicht kennt ihr auch das Gefühl, wenn ihr euer Smartphone aufgrund eines technischen Defekts öffnen müsst und ihr die Rückseite eures Phones nicht mehr so ohne weiteres öffnen könnt und somit zu spitzeren Gegenständen zum Öffnen greifen müsst, nachdem ihr 15 Minuten vergeblich und unter leichtem Fluchen versucht habt, es zu öffnen und nach gefühlten 25 min.  mittlerweile Krämpfe in den Fingern habt.

Die absolute Erkenntnis traf mich jedoch vorige Woche mit voller Wucht, als ich mit meinem Mann zum Einkaufen unterwegs war. Wir beide also an der Kasse, ich zahle mit der EC-Karte und der bis dahin freundliche junge Verkäufer legt mir den Kassenbon zum Unterschreiben hin. Bis hierhin kein Problem. Ich unterschreibe, der Verkäufer legt meine Karte zur Prüfung daneben und gibt sie mir nicht zurück, sondern lässt sie liegen!!!! Leute und jetzt beginnt der Kampf des Wiederaufnehmes meiner Karte. Ich habe den Eindruck, das das Ding da irgendwie festzukleben scheint! Ich schiebe es hin und her, her und hin und versuche verzweifelt es zu greifen. Langsam beginne ich in Panik zu verfallen, der Schweiss steht mir bereits auf der Stirn. Ich blicke verlegen nach links und habe mittlerweile das Gefühl, dass die Schlange der wartenden Kunden hinter mir bis ins unermessliche anwächst. Der junge Verkäufer glotzt nur blöde und scheint nicht wahrzunehmen, wie ich mich hier quäle. Doch die Rettung in Gestalt meines geliebten Gatten naht bereits! Mein Mann erlöst mich von diesen Höllenqualen und gibt mir ganz gentlemanlike meine heißgeliebt EC-Karte. Seit diesem Vorfall bin ich eigentich wieder Fan des Bargeldes geworden, eine wundervolle Erfindung, seit es Edelbehinderungen gibt!WP_20160227_14_53_00_Pro

So und nun möchte ich gerne von euch wissen, wie kommt ihr mit euren künstlichen Fingernägeln im Alltag klar, liebe Leserinnen? Oder habt ihr gar einen persönlichen Assistent, der euch die kleinen alltäglichen Behinderungen abnehmt? Welche Fingernagellängen und Formen bevorzugt ihr?

Öfter mal was neues und wie ich mich optisch verändern kann – Teil 1

Liebe Leserinnen und Leser! Ich möchte euch heute berichten, wie ich eine Leidenschaft für mich entdeckt habe, die bisher keine große Rolle in meinem Leben  gespielt hat: Typveränderung durch Make up. Alles begann mit den Vorbereitungen zu unserer Hochzeit. Drei Wochen vor unserem Trautermin hatte ich ein Gespräch mit meiner Stylistin, um die Brautfrisur und ein passendes und dezentes Make up für mich zu finden. Beim Thema Frisuren bin ich immer schon sehr experimentierfreudig gewesen, habe (bis auf eine Glatze, nein muss auch nicht wirklich sein) fast alle Frisuren die machbar sind, hinter mir und somit war das Thema lange Haare für die Hochzeit und meine Vorstellungen für die Brautfrisur flott geklärt.

Bisher war ich nie der Typ, der sich großartig geschminkt hat, zum einen weil ich mich kaum mit dem Thema befasst habe, zum anderen bin ich jetzt älter, benötige also nicht mehr soviel Schlaf und kann somit morgens die Zeit bis zur Arbeit sinnvoll nutzen, um mich alltagstauglich „aufzuhübschen“.

 

Ihr kennt das sicher auch, dass wenn es euch gut geht und ihr mit euch im reinen seid, dass manchmal irgendwie  noch das I-Tüpfelchen zum Wohlbefinden fehlt. Ich hätte nie gedacht, dass nur ein kleiner Schritt ausreicht, um sich rundum wohlzufühlen und das man das Glück und die Möglichkeiten hat, das Beste aus sich herauszuholen.

Ich habe soviele tolle Tipps erhalten, wie ich ein Alltags-Makeup gestalten kann, ohne viel Aufwand betreiben zu müssen.  Und wenn man schon ein neues Styling hat, dann kommt natürlich auch mal wieder eine neue Frisur sowie neue Klamotten ins Spiel. Besonders freut es mich, da ich einen Mann an meiner Seite habe, der meine Ideen und Wünsche zum Thema „Umstyling“ immer wieder unterstützt.

Demnächst lest ihr hier, welche Vorbilder ich habe und wie meine optische Vewandlung weitergeht….

Mission „Bräutigam einkleiden“ : erfüllt!

Hallo liebe Leser,

der nächste Schritt ist getan, der Bräutigam hat einen wunderschönen Anzug für die Hochzeit gefunden. Was vor zwei Wochen noch in leichter Verzweiflung endete hat nun zu einem tollen Ergebnis geführt. Und ich kann euch sagen, ein Herrenausstatter war für uns die beste Wahl.

Unser erster Versuch, einen schönen Anzug zu finden, war nicht so einfach. Ein Kollege gab meinem Zukünftigen den gutgemeinten Tipp, es einmal in eine Outlet ganz in unserer Nähe zu versuchen. Dieser Versuch blieb leider erfolglos. Keinerlei Beratung  und wenn Beratung war die nicht unbedingt kundenfreundlich oder verkaufsfördernd und alles was dem Bräutigam gefiel, war entweder zu klein, saß nicht oder war viel  zu teuer.

Auf den Tipp einer Kollegin, die nebenbei einen Brautmodenladen führt, fand mein Zukünftiger dann seinen Hochzeitsanzug. Mein Schatz hatte ganz genaue Vorstellungen, was den Stil des Anzuges sowie die dazugehörigen Accessoires anging und allzu teuer sollte der Anzug natürlich auch nicht sein. Was Anzüge für Hochzeiten angeht, kann man ja ein Vermögen ausgeben, haben wir festgestellt. Aber ein feiner Anzug muss nicht unbedingt ein Vermögen kosten. Der Herrenausstatter, den wir aufsuchten, ging voll und ganz auf die Wünsche des Bräutigams ein. Er zeigte uns einige Modelle, die alle anprobiert wurden und bald war der passende Anzug gefunden. Eine kleine Änderung an der Hose wurde noch festgelegt und schon nach einer Woche konnten wir den wunderschönen Anzug abholen. Zudem ist es ein Anzug geworden, der nicht nur zur Hochzeit getragen werden kann, sondern auch zu anderen schönen bzw. feierlichen Anlässen Fazit: Wer einen guten Anzug sucht, der ist beim Herrenausstatter bestens beraten.

Fotos vom hübschen Bräutigam  werden in einigen Wochen natürlich veröffentlicht!

 

Brautfrisur – Und die Haare werden immer länger, Teil 2!

Hallo liebe Leser!

WP_20150727_14_25_17_Pro[1]Mittlerweile ist viel Zeit vergangen, vom Heiratsantrag bis heute. Seitdem züchte ich meine Haare lang. Was als Kurzhaarfrisur mit Undercut begann, hat sich nun endlich zu einer Langhaarfrisur mit 40 cm langen Haaren entwickelt. Da ihr euch ja vorstellen könnt, das Haare innerhalb dieses Zeitraumes nicht so schnell wachsen, kann man hier durch Haarverlängerungen ein kleines bisschen nachhelfen. Lange habe ich recherchiert und habe dann den Frisör meines Vertrauens über das Internet gefunden. Haarverlängerungen sind möglich, indem Echthaar, welches mit sogenannten „Keratinbondings“ an das eigene Haar strähnenweise angeschweisst werden. Also hatte ich vor einer Woche einen Termin bei besagtem Frisör und innerhalb von drei Stunden war ich rein optisch ein neuer Mensch:

Mit der neuen Frisur habe ich nun sehr viele Möglichkeiten und fühle mich absolut wohl. Die Pflege der neuen Haare ist relativ unkompliziert. Das Föhnen dauert natürlich länger als vorher, aber man benötigt keine speziellen, auf die Haare abgestimmten Extensionspflegemittelchen, wie es vor einigen Jahren einmal der Fall war. Die Extensions sind ca. 6 Monate haltbar, da sie mit den echten Haaren herauswachsen.  In den nächsten Tagen habe ich einen Termin um Brautfrisuren auszuprobieren, also dranbleiben und mitlesen!

Haare und Frisur – Wie passt das zusammen? Die Chronik eines (kleinen) Leidens

Nun zum einem Projekt, welches mir besonders am Herzen liegt. Meine (momentan nicht direkt ähm vorhandene) Frisur. Ich hatte schon berichtet, dass ich für die Brautfrisur meine Haare wachsen lasse. Was zur Zeit ein schwieriges Unterfangen für mich ist. Und zwar liegt der Fall so, dass ich seit dem Antrag nicht mehr beim Frisör (Hilffffffffffffffffffffffeeeeeeeeeeeeeeee!) war. Begonnen habe ich mit dieser Haarlänge:

Bambi Anfang 2014

Ihr habt vielleicht schon in den vorherigen Posts gelesen, dass ich seit dem Heiratsantrag wacker dabei bin, wie man hier so schön sagt, die Haare wachsen zu lassen.

Mittlerweile sind 5 Monate und ein paar Tage vergangen und ich bin bei dieser Haarlänge angekommen:

Gleiches  Bambi,Harfrabe braun, ohne Piercing, dafür mal mit Brille

Ihr könnt euch gar nicht vorstellen, was es an KRAFT kostet, nicht zum Frisör zu gehen. Heute zum Beispiel. Ich bin zufällig am FRISÖR MEINES VERTRAUENS vorbeigefahren, konnte einen raschen Blick in den gemütlichen Salon mit den netten Haarkünstlerinnen werfen, aber nein! Doch nur vorbeigefahren! Nicht angehalten! Keinen Termin vereinbart!
Ich versuche nun solange wie möglich durchzuhalten. Jeder Zentimeter, der jetzt abgeschnitten würde, fehlt mir wieder an Länge. Irgendwann muss ich mal hin, damit die Haarspitzen nicht leiden. Obwohl es mir so vorkommt, als würde ich meine Haarspitzen manchmal wimmern hören. Oder es ist nur der Schalk, der mir im Nacken sitzt!

In regelmässigen Abständen lasse ich euch teilhaben – mit aktuellen Bildern – in vielen netten Lebenslagen – mit immer länger werdenden Haaren.